Vom Leistungssportler zum Firmenläufer

18.05.2018 - Beim M-net Firmenlauf in Augsburg gehen heuer elf Teams von Grenzebach an den Start. Marc Freihoff gehört traditionell zu den schnellsten Kollegen.

Herr Freihoff, warum laufen Sie?

Ich mache immer schon viel Sport und habe früher Fußball gespielt – aber der Ansporn zum Laufen kam tatsächlich in der Schule. Ich habe an einem Leichtathletikwettkampf im 1000m Lauf teilgenommen und prompt gewonnen. Das hat mich so motiviert, dass ich daraufhin den Mittelstreckenlauf (zwischen 800m und 5000m) als Leistungssport ausgeübt habe  - mit täglichem Lauftraining und Teilnahme an Bayerischen und Deutschen Meisterschaften. Nach dem Studium und dem Einstieg ins Berufsleben habe ich leider nur noch sporadisch Zeit und Muße zum Laufen gefunden. Mittlerweile zieht es mich ein, zweimal die Woche raus in den Ebersberger Forst östlich von München – 7 bis 10 Kilometer, ganz nach Lust und Laune.  Beim Laufen, finde ich, kann man ohne großen Aufwand gute Trainingseffekte erzielen – Turnschuhe und Sportkleidung an, und los geht’s. Zu jeder Uhrzeit, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit. Frische Luft und freier Kopf inklusive.

Wie geht´s denn beim M-net Firmenlauf an der Strecke zu?

Beim ersten Mal war ich echt überrascht, wie viele Leute da mitmachen (2018 ca. 12.000) – und wie viele Zuschauer einen an der Strecke anfeuern. Sogar Trommler sind im Einsatz. Wenn man am Schluss der Strecke die lange Gerade auf die Augsburger Messe zuläuft, gehen aufgrund der super Stimmung schon noch mal zehn Prozent mehr. Dort wartet dann kostenlose Zielverpflegung oder eine Massage auf die Läufer. Und wer mag, kann beim Live-Konzert mit der Band „Smile“ und den Kolleginnen und Kollegen noch feiern.

Herr Freihoff, welchen Effekt hat die Teilnahme am Firmenlauf für Sie persönlich und den Austausch mit den Kollegen?

Die Anmeldung zum Augsburger Firmenlauf ist für mich Anreiz und Motivation, auch in den Wintermonaten zu trainieren. Außerdem liebe ich die Atmosphäre beim eigentlichen Lauf und die Möglichkeit, Grenzebach-Kollegen besser privat kennenzulernen – aus dem Vertrieb genauso wie aus der Fertigung. Man kommt beim und über den Firmenlauf gut ins Gespräch. Schöne Belohnung: Alle Läufer werden von CEO Renato Luck zum gemeinsamen Mittagessen in die Kantine bei Grenzebach eingeladen.

Fast 50 Läufer von Grenzebach starten beim 7. M-net Firmenlauf am 17. Mai auf die 6,3 Kilometer lange Strecke. Eine der schnellsten Grenzebach-Zeiten bei der Veranstaltung legte bislang Marc Freihoff vor – mit 26:41 Minuten. Der Diplom-Kaufmann ist im Bereich Finanzen tätig und kümmert sich dort u.a. um die Themen Währungskurssicherung, Liquidität, Finanzierungen und Versicherungen. Wir wollten wissen, wie der 49-Jährige beim Laufen Kurs hält.