Mit Kreativität, Leidenschaft und Teamgeist die Chancen in der Krise genutzt

16.04.2020 - Gemeinsam mit engagierten Partnern holt Grenzebach die LogiMAT nach Hamlar. Begeisterte Rückmeldungen und großes Medienecho zur (Digital-) Messe motivieren zur Nachahmung.

Gemeinsam mit engagierten Partnern holt Grenzebach die LogiMAT nach Hamlar. Begeisterte Rückmeldungen und großes Medienecho zur (Digital-) Messe motivieren zur Nachahmung.

Ein Paukenschlag mit langem Nachhall: Mit dem Projekt „LogiMAT goes Hamlar“ ist Grenzebach Vorreiter bei „digitalen Messen“. Von Kunden und Partnern erhielt das Unternehmen begeisterte Rückmeldungen und die digitalen Angebote wurden gut genutzt. Positive Resonanz kam darüber hinaus von Banken und vielen Unternehmen sowohl aus dem Maschinen- und Anlagenbau als auch aus anderen Industrien, die ebenfalls mit der Absage von Messen konfrontiert waren und sind. Die Medienresonanz war stark wie nie zuvor. Mit den digitalen Inhalten vom Messestand im eigenen Innovation Center in Hamlar bei Augsburg sowie Webinaren zu Innovationsthemen hat Grenzebach zudem Inhalte für Intralogistik-Interessierte geschaffen, die über die Messezeit hinaus genutzt werden. Die Business Unit Intralogistik, die für das Unternehmen hohe strategische Bedeutung hat, konnte sich mit der digitalen LogiMAT auch neue Wege zu Zielgruppen erschließen.

Mit Spontanität und Kreativität in den digitalen Raum

Frédéric Erben, Leiter Corporate Strategy & Communications bei Grenzebach, sagt mit Blick auf die kurzfristige Entscheidung im März: „Wir wollen mit unserem Projekt Mut machen und andere Unternehmen ermutigen: Bleiben Sie positiv und schauen Sie nach vorn. Jede Herausforderung birgt auch die Chance, mit Kreativität eine einzigartige Lösung zu bieten.“ Für das Management und das Team bei Grenzebach war angesichts der kurzfristigen Absage der LogiMAT in Stuttgart im März schnell klar, dass sie die Intralogistik-Innovationen ihren Kunden ausführlich im digitalen Raum zugänglich machen. „Denn der Informationsbedarf bei unseren Kunden war ja nach wie vor da“, so Erben.

Transatlantische Mega-Aktion

Als die offizielle Absage für die LogiMAT kam, saß Frédéric Erben gerade im Flieger in die USA zur Intralogistik-Messe MODEX. Über den Atlantik hinweg, in zwei Zeitzonen, stimmten sich Erben, sein Team und langjährige Partner ab: „Lasst uns das tun, lasst uns die LogiMAT nach Hamlar holen!“ Die Messebauer des Partners GES disponierten kurzerhand vom Messe-Standort Stuttgart ins Innovation Center nach Hamlar um. „Die Herausforderung war, dass ein Truck schon losgefahren und dass das Team bereits in Stuttgart angekommen war. Wir mussten über Nacht alles umleiten und auch der Aufbau war natürlich anders als auf einer Messe. Dem Team hat es Spaß gemacht, und mir auch. Ich hoffe, dass das Ganze auch andere Unternehmen inspiriert“, sagt Solveig Singerhoff, Project Manager bei GES Messebau und Design. Im Innovation Center in Hamlar hatte Ralf Jäger, Chief Operating Officer der Grenzebach Gruppe, mit seinem Team blitzschnell Platz geschaffen für den Messestand. „Monteure aus allen Bereichen packten mit an, um den ursprünglich geplanten Messestart in Stuttgart zum Tag 1 der LogiMAT in Hamlar zu machen. Eine klasse Aktion!“ Alle zeigten auch übers Wochenende vollen Einsatz.