Die 17-jährigen Zwillinge Peter und David Kapfer aus dem Ort Wörnitzstein bei Donauwörth entschieden sich letztes Jahr gegen das Abi und lassen sich jetzt bei Grenzebach zu Mechatronikern ausbilden. Beide sind sehr zufrieden mit dieser Entscheidung und bereuen sie keine Sekunde. „Wenn ich sehe, wie viel unsere ehemaligen Mitschüler gerade für die Abschlussarbeiten lernen müssen, bin ich froh, hier zu sein und eine Ausbildung zu machen“, sagt David Kapfer, sein Bruder stimmt nickend zu.

Sie sind Praktiker, alle beide, in mehrfacher Hinsicht. All das theoretische Lernen auf dem Gymnasium war einfach nicht mehr das, was sie wollten. Die Corona-Maßnahmen mit Home-Schooling kamen erschwerend hinzu und waren letztendlich der ausschlaggebende Punkt für die die beiden Jugendlichen nach sinnvollen Alternativen zu suchen. Ihre Eltern standen dem nicht im Weg, keiner hat sie zum Abitur drängen wollen. Sicher haben die Eltern gesehen, dass die Jungs es zunehmend schwer hatten, gute schulische Leistungen zu erbringen. Also unterstützten sie ihre Söhne dabei, einen anderen Weg zu finden. Das Unternehmen Grenzebach kannten David und Peter aus dem familiären Umfeld. Schon der Großvater und der Onkel arbeiteten hier und mit Blick auf die Interessen der Jungs sprach vieles für eine Ausbildung zum Mechatroniker. „Statt der Theorie wollen wir viel lieber etwas mit den Händen schaffen“, sagt Peter. Gesagt, getan: Bewerbung geschrieben und schon starteten beide 2021 in ihr erstes Ausbildungsjahr zum Mechatroniker bei Grenzebach.

Peter: Anpacken in der Landwirtschaft und im eigenen Garten

Peter hilft regelmäßig, manchmal mehrmals die Woche, auf dem Bauernhof einer befreundeten Familie. Mehr als 350 Rinder – Kühe, Mastbullen und Kälber – gilt es zu versorgen, da fällt jede Menge Arbeit an. „Natürlich mag ich die Tiere, aber ich finde auch die vielen technischen Dinge spannend, die es hier zu tun gibt: Nicht nur Bulldog fahren, sondern auch reparieren, also Motor, Bremsen, Leitungen prüfen. Und alles rund um Silage und Kunstdünger ist auch super interessant“, erzählt Peter. Er verbringt so viel Zeit hier, dass er schon als „Ziehsohn“ gilt.

Außerdem packt er im Nutzgarten der Großmutter mit an, von dem die gesamte Familie profitiert. Gemeinsam mit seiner Oma kümmert er sich um alle Aufgaben, die während eines Gartenjahres anfallen. Von der Aussaat sämtlicher Gemüsepflanzen, über die Kultivierung und Pflege, bis hin zur Ernte. Peter hat großen Gefallen am Anbau von Obst und Gemüse und interessiert sich für die verschiedenen Sorten und ihre Besonderheiten und ihre Pflege.

David: Fußball und Modellbau

David genießt als Kapitän in seiner Fußballmannschaft Ansehen und Respekt. „Ich mag solche Positionen und auch die Verantwortung, die damit verbunden ist“, sagt er. Mit starker Stimme gibt er Kommandos, motiviert seine Mitstreiter auf dem Feld und in der Kabine und hält so die Mannschaft zusammen.

Neben dem Sport baut er Modelle von Militärfahrzeugen und -schiffen aus dem zweiten Weltkrieg. David hat großes Interesse an der Technik, möchte unbedingt mal die Panzer von damals im Original in einem Museum sehen. Mit viel Geduld und Akribie investiert David so manche Stunde in das Bauen solcher Modelle.

Zusammen: Mit großer Leidenschaft bei der Feuerwehr

Die gemeinsame Leidenschaft der Zwillinge gehört der freiwilligen Feuerwehr. Hier engagieren sich beide seit ihrem 12. Lebensjahr regelmäßig und nehmen auch an Wettkämpfen und Lehrgängen teil. Sie interessieren sich besonders für alles Technische: Schläuche verbinden, Saugleitungen legen, Hydranten anschließen, Löschaufbauten, Pumpen bedienen und alles was zu einer Rettungsaktion dazugehört. Ab 18 dürfen sie mit zu Einsätzen und die Atemschutz-Ausbildung absolvieren. Bis dahin wollen sie noch so viel Lernen wie möglich, zum Beispiel die Truppmann-Ausbildung ablegen. „Es geht darum, im Team richtig schnell zu reagieren. Hier muss jeder Handgriff sitzen, denn im Ernstfall zählt jede Sekunde“, berichtet Peter. Deswegen werden diese Abläufe immer wieder geübt. Anderthalb Minuten braucht ihr Team für einen bestimmten Löschaufbau – das ist schon ziemlich gut für die Jugendfeuerwehr. Die Profis schaffen das bei Meisterschaften allerdings in weniger als 30 Sekunden. Da haben die beiden Jungs noch ein großes Ziel vor sich. David hat auch hier gerne das Kommando, wie beim Fußball, und kann sich auch vorstellen, Gruppenführer zu sein. Peter und David schätzen Teamarbeit sehr. Sie spüren den Zauber, der entsteht, wenn sich alle einbringen, an einem Strang ziehen und dadurch Ziele erreichen, die für einen allein nicht möglich wären.

Peter & David Kapfer:

„Die freiwillige Feuerwehr macht uns unglaublich Spaß, weil es viele Dinge verbindet: Teamarbeit, Technik, Fitness, Wettkampf und natürlich etwas wirklich Sinnvolles zu tun, nämlich Menschen aus Gefahr zu retten.“

Gut aufgehoben bei Grenzebach

Den Esprit von Teamwork schätzen Peter und David auch bei Grenzebach. Hier lernen alle Azubis gemeinsam im Ausbildungszentrum. Sie unterstützen sich gegenseitig und so profitieren nicht nur die einzelnen Personen, sondern auch das Unternehmen insgesamt von einem besonderen Gemeinschaftssinn.

Im Moment beschäftigen sich die Zwillinge mit Stromkreisen. Kreuzschaltungen und Stromstoßschaltungen stehen heute noch auf dem Plan. Für solche Aufgaben sind die beiden jungen Männer perfekt: Sie schaffen etwas mit den Händen und brauchen trotzdem auch Köpfchen dabei. Was sie in der Berufsschule theoretisch lernen, können sie danach ganz praktisch im Unternehmen anwenden. Sie lieben das, weil sie Macher-Typen sind – und mit dieser Einstellung genau richtig bei Grenzebach. Beide fühlen sich wohl im Unternehmen, schätzen ihre Ausbilder, auch, wenn der ein oder die andere es sehr genau nimmt. Und Abi? Können sie auch später noch nachholen, das wird die Zeit zeigen.

Weitere Stories

15.12.2023

Richard Hueck | Softwareentwickler für Leitsysteme

Richard Hueck sprudelt vor Interessen: Physik, Programmieren, Gleitschirmfliegen und Radfahren, Laufen und Wandern – um nur ein paar wenige Schlagworte zu nennen, die Liste könnte mit Leichtigkeit fortgesetzt werden.

14.09.2023

Samuel Schlosser | Auszubildender Industriekaufmann

Samuel Schlosser ist Auszubildender zum Industriekaufmann im zweiten Lehrjahr und hat mit seiner Mannschaft den Weltmeistertitel im Scherekegeln geholt.

01.03.2023

Andreas Martin / Michael Gottwald / Markus Mair / Martin Appel

Sie arbeiten nicht nur alle für Grenzebach, sondern haben sich auch dem Schuhplatteln verschrieben.

12.12.2022

Iulian Corbu | Mechanical Design Engineer

Eigenes Wissen einbringen, erweitern, Dinge erforschen und verbessern – die Welt mit unseren Produkten besser machen, das ist Iulians Motivation.

25.04.2022

Marc Engelhardt | Vice President Engineering

Marc Engelhardt hat schon Projekte in mehr als 20 Ländern der Erde gesteuert.

02.02.2022

Lea Miehling | Masterandin industrielle Sicherheit

Lea Miehling befasst sich in ihrer Masterarbeit mit automatisierten Security-Tests, die Sicherheitslücken in Anwendungen aufzeigen.

09.12.2021

Melanie Grinzinger | Assistentin Business Unit Intralogistik

Melanie Grinzinger hat alles im Blick – von A wie aktuelle Angebote für Fahrerlose Transportfahrzeuge bis Z wie Zeitpläne für neue Kolleginnen und Kollegen.

28.10.2021

Jonas Rimbach | Dualer Student Maschinenbau

Auslandssemester? Unbedingt! Jonas Rimbach vereint in seinem Dualen Studium Theorie und Praxis im Maschinenbau und blickt dabei gerne über den Tellerrand sowie Landesgrenzen hinaus.

Christopher Back is head of Software Development
18.10.2021

Christopher Back | Head of Software Development

Bei der Grenzebach Digital GmbH schafft Christopher Back Räume für die Industrie.