Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Japan - Premiere für Grenzebachs Rührreibschweißtechnologie

Die Firma Aichi Sangyo bringt die FSW-Technologie von Grenzebach auf den japanischen Markt.

 

Gerührt und nicht geschmolzen – live in Tokio.

Bei der Japan International Welding Show präsentierte Aichi Sangyo das Rührreibschweißen aus dem Hause Grenzebach erstmals dem japanischen Markt. Durch Rührreibschweißen (engl. Friction Stir Welding, abgekürzt FSW) lassen sich technisch reine Metalle, Legierungen und Mischverbindungen mit höchster Qualität stoffschlüssig verbinden. Wesentlicher Vorteil im Vergleich zu herkömmlichen Schweißverfahren: Bei FSW wird das Material nicht aufgeschmolzen, es wird weniger Wärme eingebracht; so gibt es keine unangenehmen Folgen wie hohen Bauteilverzug oder Poren- und Heißrissbildung, die wiederum das Risiko von Leckagen erhöhen.

Starke Marktposition in Ostasien

„Mit der Firma Aichi Sangyo haben wir einen starken Vertriebspartner gefunden, der den japanischen Markt aus dem Effeff kennt und insbesondere in der dortigen Automobilindustrie hervorragend positioniert ist“, sagt Michael Sieren, Vertriebsleiter Friction Stir Welding bei Grenzebach. Bei der Japan-Premiere auf der International Welding Show unterstrich Mr. Shuichi Yamana, General Manager East Japan Sales Dept. bei Aichi Sangyo: „Mit der FSW-Technologie von Grenzebach können wir unser Portfolio um ein innovatives Fügeverfahren erweitern. Wir können unseren Kunden eine auf Ihre Produktionsanforderungen maßgeschneiderte Anlagentechnik bieten, die zu einem perfekten Schweißergebnis führt.“

Innovationen bei Inhouse-Messe „Aichi Sangyo Techno Fair“

Das 1937 gegründete Unternehmen Aichi Sangyo importiert und vertreibt Equipment namhafter Hersteller von Schweißtechnik, Metallverarbeitung und additiver Fertigung. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Tokio, weitere Standorte gibt es in Nagoya, Kansai und Hiroshima. In Sagamihara wurde erst kürzlich ein weiterer Standort bezogen: Bei der dortigen Werkseröffnung mit Inhouse-Messe wird ein FSW-Experte von Grenzebach Anwendungsfelder und Innovationen zu der Technologie aufzeigen.

Ihren Anfang nahm die Vertriebskooperation übrigens im vergangenen Jahr bei der Messe Schweißen&Schneiden. Damals gab es gleich zwei Grenzebach Premieren zu der innovativen Fügetechnologie: Die neuen 4-Achs-FSW-Maschinen DSM1400 & DSM2400 und die DynaSTIR FSW-Schweißkopfgeneration.