Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Gips-Welt blickt am Pazifik in die Zukunft

Grenzebach stellt bei der Global Gypsum Conference in Vancouver digitale Services vor.

Die Welthauptstadt für Gips-Expertise lag im Oktober für zwei Tage an der Westküste Kanadas. Bei der Global Gypsum Conference in Vancouver befasste sich die internationale Fachwelt mit Themen wie globale Marktentwicklung, Methoden der Kalzinierung sowie mit den Bausteinen für die Gips-Aufbereitung und Weiterverarbeitung von morgen. Grenzebach stellte bei der Konferenz Fortschritte in der Engineering-, Prozess- und Servicequalität durch Unterstützung digitaler Lösungen in den Fokus – und informierte zudem über Neuerungen in der Anlagen- und Steuerungstechnik.

An einem Touch-Display wurde den Kunden zum Beispiel die Möglichkeit aufgezeigt, wie man heute schon während der Designphase virtuell durch die zu realisierende Anlage laufen und sich ein Bild über die örtlichen Gegebenheiten schaffen kann. Ähnlich eines Computerspiels kann sich der Kunde so in allen Ebenen frei bewegen und sich mit der Technik vertraut machen. Auch Trainings für die späteren Bediener der Anlage können so durchgeführt werden.

Des Weiteren wurde eine 3D Simulation eines Anlagenbereichs gezeigt, womit den Kunden besser und verständlicher die Auswirkungen der späteren Produktionsparameter vorgeführt werden können.

So steuert man Scheren heute

Der Blickfang am Grenzebach-Stand in Vancouver: Eine Schere, die bei der Produktion von Gipskartonplatten den endlosen Gipsstrang in maßgenaue Plattenlängen schneidet. Eine zentrale Maschine der gesamten Produktionsanlage, gezeigt im Maßstab 1:5. Beispielhaft für die digitale Vernetzung von Maschinen konnten die Besucher live erleben, wie sich mittels kabelloser Netzwerktechnik die Maschine per selbstentwickelter App am Tablet steuern lässt. Entsprechende Analysen konnten zeitgleich ausgewertet werden, wie zum Beispiel: (virtuell) hergestellte Produkte, Stromverbrauch, Betriebsdauer etc.

Mobile Dokumentation und digitaler Ersatzteilkatalog „Digitalisierung ist für uns ein Hebel, um Servicequalität auf ein neues Level zu bringen“, sagt Dr. Christoph Habighorst, Vice President Sales der Business Unit Building Materials bei Grenzebach. Für das neue Service-Level steht etwa die Online-Dokumentation, in der sich von wichtigen Vorgehensweisen über Anleitungen bis hin zu Detailinformationen alles hinterlegen lässt. Der Zugriff auf die „mobile Dokumentation“ erfolgt dabei über einen an der Maschine angebrachten QR Code. Nach dem scannen mit dem Tablet stehen dem Anwender alle Informationen zur Verfügung.
 

Der digitale Ersatzteilkatalog stieß ebenfalls auf großes Interesse. Der ETK wird dem Kunden bei ausgeführten Projekten online zur Verfügung gestellt. Über den Projektstrukturplan kann der Kunde jede ihm gelieferte Maschine aufrufen und bekommt dazu eine 3D Ansicht zur Verfügung gestellt. In dieser Ansicht kann man die Maschine verschieben, rotieren und vergrößern. Beim Anklicken auf entsprechende Maschinenteile wird automatisch das ausgewählte Teil mit allen erforderlichen Informationen angezeigt, welches man dann in den sogenannten Warenkorb legen und bei Grenzebach anfragen kann.

Bis zur schlüsselfertigen Anlage

Die Technologien von Grenzebach haben sich durch langjährigen Einsatz in der Gipsindustrie bewährt. Hersteller von Gipskartonplatten bedient Grenzebach sowohl mit einzelnen Apparaten, ganzen Produktionslinien oder schlüsselfertigen Anlagen. Natürlich gehören auch Upgrades zum Portfolio. Serviceleistungen wie Anlagen- und Steuerungstechnik entwickelt Grenzebach im Austausch mit Kunden laufend weiter. „Gipskartonplatten-Hersteller produzieren 24/7. Wir verbessern Automatisierungsgrad und Robustheit der Anlagen immer weiter – und setzen natürlich auch bei der Energieeffizienz an, zum Beispiel beim Trockner“, erläutert Christian Gärtner, Sales Manager Gypsum Technology bei Grenzebach.

Als eines von wenigen Unternehmen weltweit liefert Grenzebach komplette Anlagen für die Hersteller von Gipsputz, Gipskartonplatten und Gipswandbauplatten, einschließlich Gebäude, Infrastruktur und Logistik. 

In einem Gebäude der ganz besonderen Art trafen sich die Teilnehmer der Global Gypsum Conference in Kanada zum abendlichen Galadinner: im Vancouver Aquarium. Dort konnten sie weiter fachsimpeln über die Gipsproduktion von heute und morgen – und das Team von Grenzebach nahm den Global Gypsum Special Award for Technological Excellence entgegen.

Zurück