Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Ein Treffpunkt zum Entwickeln, Staunen und Lernen

Mit Gästen aus Wirtschaft und Forschung weiht Grenzebach das neue Intralogistics Center ein.

 

Was Fahrerlose Transportsysteme (FTS) alles leisten können, zeigt Grenzebach im neuen Intralogistics Center am Hauptsitz in Hamlar. Entwickeln, staunen und lernen auf rund 1.200 Quadratmetern. „Hier machen wir Intralogistik für alle Beteiligten erlebbar – und bringen Entwicklung und Praxisanwendung frühzeitig zusammen“, sagte Renato Luck, CEO der Grenzebach Group, bei der offiziellen Einweihung Ende November. Partner aus der Wirtschaft, von Forschungsorganisationen und Hochschulen streiften mit dem Intralogistik-Team von Grenzebach durch den Showroom, in dem Mobile Roboter sowie Hub-, Zug- und Stapelfahrzeuge zusammenarbeiten. Fahrerlose Transportsysteme, die je nach Bedarf personensicher angelegt sind, verschaffen einen Eindruck von der Intralogistik in der Industrie 4.0.

Logistikkonzepte greifbar machen

Wie sich Versand und Retouren von Konsumprodukten intelligent über ein Ware-zu-Person-System organisieren lassen, können die Besucher ebenfalls direkt im Showroom erleben. Die Fahrzeuge L600 von Grenzebach sind wendig unterwegs zwischen Pickstation und Regalen.

Im Showroom werden unterschiedliche Logistikkonzepte mit differenzierten Warenträgern und Bahnhöfen greifbar – die Palette reicht von kraftvollen Aktionen mit schweren Werkstücken bis hin zu filigranen Bewegungen. Besucher sehen beispielsweise, wie souverän ein FL1200S Holzpaletten bewegt.

Anstöße aus der Forschung aufgreifen

„Das Intralogistics Center verstehen wir auch als Werkraum, um Fragen, Wünsche und Rückmeldungen von Kunden und Partnern aufzunehmen und um Anstöße aus der Forschung aufzugreifen. So fließen immer neue Innovationen und Ideen in unsere Weiterentwicklungen ein“, erklärt Uwe Dopf, Business Unit Leiter Intralogistics. Schulungen für Teams von Kunden finden an dem Treffpunkt für die innovative Intralogistik ebenso statt wie Shoptests und bei Neuentwicklungen im Bereich der Fahrerlosen Transportsysteme.

Wie robuste und wandelbare Intralogistik-Systeme entwickelt werden, wer für die Grenzebach-Software Flottenmanager verantwortlich zeichnet, wo Fahrzeuge für die Flotten hergestellt werden und wie sie in der Produktion entlasten – all das konnten die Gäste beim Firmenrundgang in Hamlar erfahren. Zwei Fahrerlose Transportfahrzeuge L1200S transportieren in den Grenzebach-Werkshallen Anlagenteile zwischen Lager, Blechfertigung, Schweißerei, mechanischer Bearbeitung und Qualitätssicherung.

Höchste kulinarische Qualität war gesichert, als es zum Abschluss des Intralogistik-Partnertags für alle gemeinsam in die Alte Brauerei in Mertingen ging.