Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie unsere Internetseite weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen ok

Die Doppelspindel-FSW-Portalanlagen der neuen D-DSM Serie sorgen für einen Produktivitätsschub

Nürnberg, Linz, Nashville: Grenzebach stellt die neuen Anlagen der D-DSM Serie für das Rührreibschweißen auf drei Messen vor.

 

Durch eine neuerliche Erweiterung des Maschinen-Portfolios zur Rührreibschweiß-Technologie (Englisch: Friction Stir Welding, kurz FSW) ermöglicht Grenzebach den Anwendern einen deutlichen Produktivitätsschub: Mit den innovativen Doppelspindel-FSW-Portalanlagen der D-DSM-Serie (D-DSM: Double Spindle Dynamic Stirring Machine) stehen dem Nutzer via weiterer Portalbrücke zwei unabhängig voneinander operierende Schweißköpfe zur Verfügung. „Mit den neuen D-DSM Doppelspindel-Anlagen lassen sich die effektiven Taktzeiten signifikant reduzieren. Durch unsere Portfolio-Erweiterung können die Anwender der Rührreibschweiß-Technologie die Produktivität enorm steigern und das bei gleichbleibend hoher Qualität der Fügeergebnisse“, sagt Sahin Sünger, Produktmanager für die Rührreibschweiß-Technologie bei Grenzebach.

Bauteile zweiseitig zuführen

Als Systemintegrator und Anbieter von Rührreibschweiß-Anlagen mit langjähriger Erfahrung bietet Grenzebach FSW-Gesamtprozesslösungen für die industrielle Serienproduktion und arbeitet zudem laufend an Innovationen. Mit der D-DSM-Serie können Unternehmen gerade bei großen Produktionsvolumen wirtschaftliche Potenziale erschließen. „Durch die höhere Effektivität im Produktionseinsatz reduzieren sich Anlagen- und Equipmentbedarf deutlich, die notwendige Gesamtinvestition sinkt signifikant“, erläutert Sahin Sünger. Zur höheren Effektivität trägt bei der D-DSM-Serie auch das zweiseitige Bauteilzuführungssystem bei, welches eine hauptzeitparallele Beladung der Maschine ermöglicht.

Höchste Qualität mit DynaSTIR

Die FSW-Technologie sorgt für langzeitbeständige, feste, medien- und druckdichte Verbindungen. Beim Rührreibschweißen, einem Schweißverfahren, das ohne Schmelze auskommt, entstehen keinerlei Poren und Heißrisse. Genau diese Effekte sind es, die beim konventionellen Schmelzschweißen oft zu Undichtigkeiten führen. Für höchste Qualität steht dabei die DynaSTIR-Werkzeugtechnologie von Grenzebach, die im Vergleich zu konventionellen Reibwerkzeugen eine Reduktion der Prozesskräfte um bis zu 50 Prozent und damit eine schonende Bauteilbearbeitung ermöglicht. Zudem ist auch der Wärmeeintrag geringer. Es entsteht daher weniger Verzug und die Bauteile bleiben maßhaltig.

Anspruchsvolle Bauteile

Rührreibschweißen kommt heute aufgrund seiner vielfältigen technologischen Vorteile in zahlreichen Industrien zum Einsatz: Von der Automobilindustrie mit anspruchsvollen Bauteilen wie Wärmetauschern oder Batteriewannen bis hin zu Consumer Electronics.

Höchste Dichtigkeit bei noch geringeren Taktzeiten: Wer sich selbst ein Bild machen will von den jüngsten Grenzbach Portfolio-Erweiterungen im Bereich der FSW-Technologie, hat im Sommer und im Herbst 2019 bei drei großen Messen die Gelegenheit dazu:

  • Nürnberg: Automotive Engineering Expo vom 04.06. bis 05.06.2019; Halle 12, Stand 419
  • Linz: Schweissen vom 10.09. bis 12.09.2019; Stand 411
  • Nashville, USA: Aluminium USA vom 12.09. bis 13.09.2019; Stand 708

Fachliches Sparring inklusive

Vor, während und nach den Messen gilt: Die FSW-Experten von Grenzebach stehen jederzeit als Ansprechpartner für die individuelle Ausarbeitung von Fügekonzepten zur Verfügung. Bereits in der Designphase von Bauteilen unterstützt Grenzebach bei der FSW-gerechten Auslegung von Baugruppen. Sünger unterstreicht: „Eine kooperative Partnerschaft und ein intensives fachliches Sparring mit unseren Kunden ist uns besonders wichtig. Die individuellen Anforderungen aus der Praxis nehmen wir auf, um die FSW-Technologie weiter zu verfeinern.“